Verspielte Gams den Aufstieg?

Im Werdenberger Derby zwischen dem FC Haag und dem FC Gams gewannen die Haager mit 4:2. Wird der FC Gams mit dieser Niederlage den Aufstieg in die 3. Liga verpassen? Denn Konkurrent FC Trübbach hielt sich schadlos und siegte.

In der ersten Halbzeit gelang dem FC Haag das, womit wohl niemand gerechnet hätte: Die Haager führten nach 25 Minuten schon mit 3:0. «Wir wussten schon, dass Gams zu schlagen ist», äussert sich Alen Hodzic zur frühen Führung. Erstaunt gibt er zu: «Wir haben nie geglaubt, dass wir in so kurzer Zeit mit drei Toren in Führung gehen würden.» Der FC Gams schien sehr überrascht von dem souveränen Auftreten der Haager Mannschaft. «Für den FC Haag war das die Rettung der Rückrunde, und das hat man heute auch gemerkt», meint der Gamser Doppeltorschütze Ren´e Rüdisühli. Auch Alen Hodzic, der mit seinem 1:0-Führungstreffer den Sieg einleitete, sagt: «Unser Trainer sagte uns vor dem Spiel, dass wir nichts zu verlieren hätten und einfach Spass am Fussball haben sollten.»

Haag verwandelt Chancen
In der ersten Halbzeit zeigten sich beide Mannschaften kampfbereit, was an den vielen Freistössen und vier gelben Karten zu erkennen war. Die erste erwähnenswerte Chance des FC Haag verwandelte Alen Hodzic mit einem plazierten Schuss ins rechte Lattenkreuz. «Mein Mitspieler hat mir den Ball gut vorgelegt», dankt Hodzic seinem Assist Ibraim Kuljici und merkt an, er habe einfach Glück gehabt, dass er das Tor in einem so wichtigen Spiel gemacht habe. Nur vier Minuten später konnte der Haager Captain Raphael Haldner ein Kopfballtor erzielen, nachdem Daniel Hanselmann ihn mit einem langen Pass bedient hatte. In der 25. Spielminute machte dann Pascal Haldner ebenfalls ein Kopfballtor und erhöhte den Haager Vorsprung auf drei Tore. Doch das liessen die Spieler des FC Gams nicht auf sich sitzen, und knapp zwei Minuten später erzielte Ren´e Rüdisühli nach einem Freistoss seines Mitspielers Nurudeen Mohammed das Tor zum 3:1. Danach wurde es hitziger auf dem Spielfeld, und die Haager erhielten vermehrt Freistösse. Dann, in der 38. Spielminute, konnte Ibraim Kuljici zum 4:1- Pausenstand erhöhen. Zur überragenden ersten Halbzeit des FC Haag sagt Alen Hodzic: «Wir haben eine wirklich gute 1. Halbzeit gespielt, meiner Meinung nach die beste in dieser Saison.» Zu bemerken ist aber, dass vor dem 4:1 der FC Gams zwei ausgezeichnete Torchancen hatte, um das Anschlusstor zum 3:2 zu erzielen.

Gams macht Druck
Viele Freistösse gab es auch in der zweiten Halbzeit zu sehen. Von Seiten des FC Gams war deutlich mehr Siegeswille zu erkennen. «Wir haben die zweite Hälfte dominiert, haben aber nichts aus unseren Chancen gemacht », schildert Rüdsühli. Auch Hodzic gibt zu: «In der zweiten Halbzeit ist es dann ein bisschen schwerer geworden, weil die Gamser Druck gemacht haben.» In der 73. Spielminute stoppte der Haager Verteidiger Patrick Aebi seinen Gegenspieler Thomas Dürr regelwidrig im Strafraum. Daraufhin erhielt er die gelbe Karte und Gams einen Elfmeter. Der Schuss von Raphael Weiss wurde jedoch vomHaager Torhüter Marco Hardegger gehalten. Doch die Gamser versuchten es weiter, und nur zwei Minuten nach dem verpatzten Elfmeter gelang ihnen das 4:2, welches abermals Ren´e Rüdisühli erzielte. Trotzdem gelang es den zuvor noch Tabellenersten Gamsern nicht, das Ruder herumzureissen.

«Wir waren giftiger»
«Wir waren einfach giftiger als die Gamser. Wir haben gekämpft, einer für den anderen», erklärt Alen Hodzic und lobt: «Wir haben alle super gespielt.» Für Hodzic war das Spiel eines der besten, die er erlebt hat. Auch Ren´e Rüdisühli muss zugeben: «Haag war heute einfach die bessere Mannschaft, das ist Fussball.» Somit geht für Rüdisühli der Sieg des FC Haag in Ordnung. Für die Haager Mannschaft war es das letzte Heimspiel: «Wir wollten zeigen, dass wir gegen die ‹Grossen› gewinnen können». Für die Haager war allem voran der Klassenerhalt wichtig. «Wir wollen in der Liga bleiben. Dass wir nicht aufsteigen würden, haben wir schon ein bisschen länger gewusst», fügt Hodzic hinzu. Rüdisühli bedauert: «Wir konnten heute alle unsere Leistung nicht abrufen. Wir hatten den Kopf zu wenig frei und haben uns vielleicht selber zu sehr unter Druck gesetzt.»
Rückblickend auf die Saison gesteht Hodzic: «Wir hatten viele verletzte Spieler, spielten nicht immer mit der gleichen Aufstellung und haben nicht richtig zusammengefunden.» Er bemerkt, dass sie zu spät warm geworden sind, der Aufstieg ja vielleicht aber in der nächsten Saison glückt. Trotz der Niederlage blickt Ren´e Rüdisühli mit Zuversicht in die letzte Runde: «Die letzte Runde wird entscheiden; es ist noch nichts vergeben!» Am 13. Juni bestreiten sowohl Tabellenführer Trübbach sowie der nun Tabellenzweite Gams ihr letztes Spiel in dieser Saison. Mit Spannung kann auf diese letzte Runde geblickt werden.

Haag a − Gams 4:2 (4:1)
MKM Arena − 300 Zuschauer. − Sr. Sinz.
Tore: 7. Hodzic 1:0. 11. Raphael Haldner 2:0.
25. Pascal Haldner 3:0. 27. Rüdisühli 3:1.
38. Kuljici 4:1. 75. Rüdisühli 4:2.
FC Haag a: Marco Hardegger; Aebi, Raphael
Haldner, Roos, Fabian Hardegger; Wider,
Hodzic; Hanselmann; Pascal Haldner,
Kuljici; Vögele – weitere eingesetzte Spieler:
53. Arton Ali, 63. Frasher Ali, 66.
Eichenberger.
FC Gams: Adrian Dürr; Pahud, Weiss,
Christian Näf, Damian Dürr; Mohammed;
Fäh, Rüdisühli; Sabani, Thomas Dürr; Philip
Näf – weitere eingesetzte Spieler: 46.
Suhner, 51. Raphael Dürr, 58. Dominik
Hardegger.
Bemerkungen: Verwarnungen: 14. Roos
(Foul), 30. Kuljici (Foul), 30. Weiss (Unsportlichkeit),
43. Vögele (Foul), 72. Aebi
(Foul). – 73. Marco Hardegger hält Foulpenalty
von Raphael Weiss.

Quelle, Werdenberger und Obertoggenburger (Miriam Küpper)

Kommentare sind geschlossen.