Furioser Start mit zwei Heimsiegen

Das an zwei Wochenenden ausgetragene Junioren-Hallenturnier des FC Gams begann mit zwei Paukenschlägen: In den ersten beiden Turnieren ging das Heimteam als Sieger hervor. Diese Kadenz konnte bis zum Sonntagabend nicht gehalten werden, es blieb bei zwei Erfolgen.

Die jüngsten Nachwuchskicker der Fussballschule eröffneten am frühen Samstag das traditionelle Hallenturnier in Gams. Die Heimteams Gams a und Gams b zeigten von Beginn weg auf, dass der Turniersieg nur über die Gastgeber führen wird. Während das A-Team schon im zweiten Spiel strauchelte, zog Gams b seine Siegesserie durch, die erst im letzten Spiel, gegen Gams a, gebrochen wurde. Das 3:3 reichte den Gamsern aber, um souverän Turniersieger zu werden. Im gleichen Stil ging es in der 2. Stärkeklasse der  D-Junioren weiter. Zwei Werdenberger Teams dominierten klar, es kam schliesslich, wie es kommen musste: In ihrem jeweils letzten Turnierspiel trafen die punktlosen Gamser und Buchser aufeinander. Das Heimteam zeigte den Gegnern beim 3:0-Erfolg den Meister und Turniersieger.

Führung nicht halten können
In der höchsten Kategorie der ältesten Junioren sah sich Grabs einer starken Gegnerschaft gegenüber. Gegen den letzten Platz kämpften die Werdenberger gegen Rebstein. Die frühe Führung der Unterrheintaler wandelten die Grabser zwar in einen 3:1-Vorsprung um, doch Rebstein kehrte die Partie abermals und ging mit 4:3 in Front. Der Ball lief mit einem Mal nicht mehr für Grabs. Bestes Beispiel dafür war die entscheidende Szene
zum 5:3-Schlussresultat: Denn Sekunden zuvor scheiterten die Grabser nur knapp im Abschluss, im direkten Gegenzug wurde der letzte Platz besiegelt.

Wegen Torverhältnis nur Dritte
Bereits am ersten Turnierwochenende präsentierte der Gastgeber FC Gams die Ausnahme in der Regel. Denn in den Hallenfussballturnieren der Region spielten die Mädchen bei den Knaben mit. Die Gamser haben es geschafft, in der Kategorie Juniorinnen C ein eigenes Turnier auf die Beine zu stellen. Dass nur vier Teams daran teilnahmen, lag an einer unglücklichen Terminkollision mit einem anderen Wettkampfort.
Die Gastgeberinnen mussten zunächst bös unten durch. Gegen das stärkste Team Ebnat- Kappel resultierten ein 0:6 und ein 0:4. Es blieben die einzigen Partien, in welchen Gams dominiert wurde. Eng wurde es um den zweiten Tabellenplatz. Hier duellierten sich die jungen Werdenbergerinnen mit Widnau. Im ersten Spiel siegte Gams mit 2:0, die zweite Partie ging jedoch knapp mit 2:3 verloren.
Da beide Teams im direkten Vergleich je drei Punkte holten, musste die Tordifferenz um den Rang hinter Ebnat-Kappel entscheiden. Sowohl Gams und Widnau gaben sich in den Partien gegen Schaan keine Blösse und siegten klar. Ausschlaggebend waren letztlich die Duelle gegen das Siegerteam aus dem Toggenburg. Widnau schlug sich hier besser und hielt im Gegensatz zu Gams sehr gut mit.

Quelle Werdenberger und Obertoggenburger, Robert Kucera

Kommentare sind geschlossen.