Derby geht an den FC Gams

Ein erfolgreiches Wochenende für den FC Gams: Mit dem 3:2-Sieg über den FC Haag hat man die Tabellenführung verteidigen können. Doch noch wichtiger ist, dass man das Derby gegen den Nachbarn für sich entschieden hat.

Von der ersten Minute an nahmen die Spieler des FCGams das Zepter in die Hand und wurden dafür auch rasch zum ersten Mal belohnt. Nach einigen guten Spielzügen in den ersten Minuten konnte ein Gamser Stürmer durch die Abwehr hindurch brechen und war nur noch mit einem Foul im Strafraum zu bremsen. Raphael Weiss liess sich nicht lange bitten und versorgte den Foulpenalty in der 10. Minute in die untere weite Ecke. «Ein umstrittener früher Penaltyentscheid, doch wir konnten die Chance zu unseren Gunsten nutzen», kommentiert Gams-Verteidiger Christian Näf. Bloss einige Minuten später (15.) entschied der Ref zugunsten der Gamser auf Freistoss nahe des Sechzehnmeterraums. Mit ein wenig Pech seitens der Haager landete der Ball erneut in den Maschen, es stand 2:0. Der Freistoss, welcher ursprünglich wohl als Flanke gedacht war, landete unglücklich auf der Brust eines Haager Abwehrspielers und von dort ins eigene Tor.

Heimteam verdient in Front
Nun ging es Schlag auf Schlag. Es folgte Angriff um Angriff und vor allem auch Foul um Foul. Die Derbystimmung war nun definitiv in Gams angekommen, es wurde um jeden Ball gekämpft. Der FC Gams hielt das Spielgeschehen aber auch weiterhin auf seiner Seite, und die Haager kamen kaum aus ihrer Seite raus, gefährlich wurden sie nur aus Standards heraus. «Wir hätten viele Chancen auf ein drittes und viertes Tor gehabt», meint Christian Näf, «doch uns fehlte ein wenig das Abschlussglück.»
Nach 45 Minuten stand es verdient 2:0 für die Gamser, und als man sich in der Pause umhörte, waren sich die Zuschauer auch alle ziemlich einig in der Analyse der ersten Halbzeit: «Der FC Haag hatte kaum eine Chance, die Gamser waren definitiv spielbestimmend.»

Haag tat Pause gut
Nach der Pause ging das körperbetonte Spiel weiter, und es gab bereits in der 46. Minute ein weiteres grosses Ereignis. Der Schiedsrichter zückte die rote Karte und zeigte sie der Nummer 12 des FC Haag. Obwohl der Gast nun mit einem Mann weniger auf dem Feld stand, kam er mehr und mehr ins Spiel und erarbeitete sich Chancen. In der 53. Minute folgte dann das Absehbare. Dem FC Haag gelang mit Gökhan Akyildiz, ebenfalls per Foulpenalty, der erste Torerfolg.
«Das Tor ist verdient und es gab uns wieder etwas Zuversicht, dass wir das Spiel noch drehen könnten», meinte der Spielertrainer des FC Haag, Nathanael Staub und fügt an: «Wir waren nun über weite Strecken ebenbürtig, wenn nicht sogar besser.» Dies fiel auch seinem Gegenüber, Gams-Trainer Zoran Zdravkovski, auf: «Wir spielten in der zweiten Hälfte viel defensiver und konnten uns auch nicht mehr so gut von hinten raus lösen. Spätestens, als dem FC Haag dann der Anschlusstreffer gelang, mussten wir uns nochmals zusammenreissen.»

Erlösendes drittes Tor
In der 78. Minute dann der grosse Schock für den FC Haag: Die Gamser konnten abermals mit einem sauber herausgespielten Tor, erzielt durch Nicolas Fäh, davonziehen. «Es war eine Erlösung. Nach dem Tor wussten wir, dass wir gewinnen würden», meint der Torschütze. Kurz darauf gelang den Gästen aber erneut der Anschlusstreffer, und es kam noch einmal kurz Hoffnung auf. Doch vergebens: Die Gamser retteten ihre 3:2-Führung souverän über die letzten verbleibenden Minuten.

Gams − Haag 3:2 (2:0)
Madrusen, − Sr. Hoxhaj.
Tore: 10. Weiss (Foulpenalty) 1:0. 15. Thomas
Dürr 2:0. 53. Akyildiz (Foulpenalty)
2:1. 78. Fäh 3:1. 80. Staub 3:2.
FC Gams: Adrian Dürr; Damian Dürr,
Wyss, Philip Näf (44. Fluri/77. Raphael
Dürr), Beti, Thomas Dürr (73. Pahud), Fäh,
Eggenberger, Rüdisühli, Christian Näf,
Weiss.
FC Haag: Marco Hardegger; Fabian Hardegger,
Staub, Ali (85. Nikolic), Hanselmann,
Haldner, Vögele, Sabani, Akyldiz,
Müller, Fuchs.
Bemerkungen: Verwarnung: 30. Ali (Foul).
– 46. Rote Karte gegen Müller (Foul).

Quelle, Werdenberger und Obertoggenburger (MICHAEL VETSCH)

Kommentare sind geschlossen.