Am Cupfinal stehen zwei Werdenberger im Einsatz

Morgen steht die Fussball-Schweiz kopf – es ist Cupfinal. Kühlen Kopf bewahren müssen im proppenvollen St. Jakob- Park zu Basel zwei Werdenberger. Nikolaj Hänni aus Gams und Johannes Vogel vomGrabserberg sind neben den 22 Profis des FC Basel und des FC Sion weitere Hauptdarsteller.

Auch internationale Erfahrung
Beide sind sie 39 Jahre alt und gehen seit dem Jahr 2001 weitgehend einen gemeinsamenWeg. Denn damals führte sie der Fussball zusammen. Nikolaj Hänni als Schiedsrichter und Johannes Vogel als Schiedsrichter-Assistent wurden in der 2. Liga Interregio zum Gespann. Beide haben sich in der Hierarchie hochgearbeitet und arbitrieren seit Jahren Spiele in der Super League. Und beide haben auch Fifa-Ehren erlangt. Das heisst, dass sie auch bei internationalen Begegnungen zum Einsatz kommen – in der Europa League und bei Länderspielen.
Was Hänni und Vogel aber morgen in Basel erwartet, wird zweifellos ein Höhepunkt in ihrer Karriere. Ein Schiedsrichter und auch ein Schiedsrichter-Assistent kann in der Schweiz nur einmal in seiner Laufbahn einen Cupfinal leiten–wennüberhaupt. Denn die Vergabe des Cupfinals ist nicht etwa einAltersgeschenk, wiewohl die Erfahrung dabei natürlich eine Rolle spielt. Einen Cupfinal muss man sich mit guten Leistungen erarbeiten, genauso wie die beiden Finalteams.

Kühlen Kopf bewahren
Gegenüber dem W&O haben sich Nikolaj Hänni und Johannes Vogel über ihreBefindlichkeit und die Vorbereitungen geäussert. Das Ziel ist klar: Hänni als Schiedsrichter und Vogel als Assistent werden mit kühlem Kopf und klaren Entscheiden dafür sorgen, dass sich die Teams im hitzigen Kampf um die Cup- Trophäe im Rahmen des Regelwerks begegnen.

Quelle, Werdenberger und Obertoggenburger (Heini Schwendener)

Kommentare sind geschlossen.