FC Gams bezwingt FC Grabs im Lokalderby

Die Siegestore in den 4.-Liga-Derbys fielen spät. Am Ende setzte sich der FC Gams gegen den FC Grabs mit 3:1 durch, der FC Trübbach siegte beim FC Haag mit 2:1.

Die vier Werdenberger Clubs der 4. Liga Gruppe 3 befinden sich derzeit im Tabellenmittelfeld zwischen den zwei Trennstrichen. Langeweile kommt dennoch keine auf, wie von den Trainern zu vernehmen ist. «Unser Ziel war ja, unter die ersten Drei zu kommen. An dem arbeiten wir weiter», hält Gams-Trainer Memo Eriten fest. Sein Team bleibt motiviert, auch wenn Rang eins weit weg ist. An Motivationsschwierigkeiten leidet keiner des Quartetts. «Die Spannung bei uns ist auf keinen Fall weg. Hinten ist halt schon noch alles eng, wir müssen aufpassen, dass wir nicht noch in den Abstiegskampf hineingeraten», äussert sich Haags Spielertrainer Raphael Weiss zur derzeitigen Lage. «Aufstieg oder Abstieg ist für uns schon weg. Was unser Ziel ist, ist der dritte Platz. Den wollen wir uns erarbeiten», so die Kampfansage von Blerim Murtezi vom FC Trübbach.

Was alle drei Trainer verbindet, ist der Weitblick über diese Saison hinaus. «Wir beschäftigen uns mit unserem Spiel. Ein Ziel ist es, besser zu werden», so der Gamser Eriten, der viel Luft nach oben ausgemacht hat, die es auszufüllen gibt, wenn man nächste Saison ein ernstes Wort um Rang eins mitreden will. So trainiert und spielt Gams, um weiter Fortschritte zu erzielen. «Wir wollen uns hier für die nächste Saison eine tolle Mannschaft aufbauen», meint Weiss und Murtezi sagt: «Wir möchten einfach in allen Belangen besser werden. «Das volle Potenzial ist bei uns noch nicht ausgeschöpft.»

Bei Grabs kehrt die Spannung zurück

Etwas mehr als die anderen Trainer muss sich Grabs-Trainer Hans Wunder mit der Gegenwart beschäftigen. «Wir sind bei weitem noch nicht an dem Punkt angelangt, an welchem wir uns zurücklehnen und sagen können: die Saison ist gelaufen», meint er mit Blick auf die Tabelle. Denn der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz ist an diesem Wochenende von fünf auf zwei Punkte geschrumpft. «Die Spannung ist schon noch da bei uns. Jetzt muss ein Zuwachs von Punkten her, sonst wird es brutal eng.»

Die Derbys bieten in dieser 4.-Liga-Gruppe einen zusätzlichen Anreiz für die Werdenberger Teams. «Es gibt genug Punkte, die dafür gesprochen hätten, dass wir mit einem Zacken mehr weitergekommen wären», ist aber Wunder enttäuscht von der Umsetzung, dem Nachbarn ein Bein zu stellen. «Für solche Spiele lebt und trainiert man Fussball. Es ist eine super Gruppe, die Derbys sind der Hammer», spricht Eriten positiv über diese Konstellation. «Derbys motivieren uns extrem, ich muss im Training nicht mehr viel machen, um die Spieler anzutreiben», beschreibt Weiss. Und genau gleich tönt es aus Trübbach: «Derbys sind immer speziell für uns und da ist die Tabellensituation zweitrangig.»

Mit langen Bällen zum Derby-Sieg

Den Unterschied von sechs Ranglistenplätzen in der Tabelle vor dem Spiel nahm man beim Spiel Gams gegen Grabs nicht wirklich war. Beiden Teams wäre ein Torerfolg in der ersten Halbzeit zu gönnen gewesen, doch bei den zwei grössten Chancen zeigten die beiden Torhüter Adrian Dürr und Roland Gantenbein ihr ganzes Können. Nach einer Gamser Druckphase zwischen der 56. und 58. Minute wurde dann die dritte Grosschance innert kürzester Zeit zur Führung genutzt. Die Fahrlässigkeit beim Toreschies­sen wurde von Grabs aber bestraft, blitzschnell wurde auf ein Fehlzuspiel reagiert und eiskalt verwertet. Was das Heimteam allerdings nicht aus dem Konzept brachte. Abermals mit einem langen Ball in die Spitze wurde Marco Fluri lanciert, der schliesslich das wegweisende 2:1 erzielen konnte. «Wir hätten nicht zwingend verlieren müssen», sagt Hans Wunder und meint zu den langen Bällen, die immer wieder für Torgefahr sorgten: «Da sind wir unglücklich gestanden, da müssen wir besser stehen.» Rundum zufrieden ist auch Memo Eriten nicht: «Wir brauchen zu viele Chancen für ein Tor.» Ihm behagt es nicht, dass sich seine Truppe auf diese Weise immer unnötig in Schwierigkeiten bringt. «Aber wir haben Moral, glauben immer an den Sieg – da muss ich dem Team ein Kompliment machen.»

Gams – Grabs 3:1 (0:0)
Madrusen. – 120 Zuschauer. – Sr. Monney.
Tore: 58. Fluri 1:0. 70. Schaltegger 1:1. 81. Fluri 2:1. 90. (+3) Eriten 3:1.
FC Gams: Adrian Dürr; Damian Dürr, Pereira, Wyss, Suhner; Gantenbein, Hoppeler, Christian Näf, Pahud; Philip Näf, Fäh. – weitere eingesetzte Spieler: Fluri, Bachmann, Eriten.
FC Grabs: Gantenbein; Egli, Nef, Hardegger, Smajli; Eggenberger; Galbier, Wettler, Schaltegger, Lefèbvre; Prestagiacomo. – weitere eingesetzte Spieler: Vetsch, Rüesch, Sassano, Zogg.
Bemerkungen: Verwarnungen: 29. Philip Näf (Foul), 40. Hoppeler (Foul), 64. Smajli (Foul), 90. (+3) Eriten (Unsportlichkeit).

Quelle Werdenberger & Obertoggenburger, Robert Kucera, Miriam Küpper

Comments are closed